Sonnencreme: Das müssen Sie zum Schutz Ihrer Haut wissen

Kaum scheint die Sonne hinter den Wolken hervor, steht die Frage im Raum: Sonnencreme oder nicht? Wann ist eincremen Pflicht und wann reicht eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor? Und wie lange kann meine Haut eigentlich ohne Schutz in die Sonne – bevor sie einen Sonnenbrand bekommt?

Wir klären die wichtigsten Fragen rund ums Thema Sonnencreme.

Welcher Lichtschutzfaktor muss es sein?

Bei der Wahl des Lichtschutzfaktors ist der Hauttyp entscheidend. Ausserdem natürlich die Tageszeit. Die natürliche Eigenschutzzeit der Haut beträgt gerade mal, je nach Hauttyp, 5 bis 40 Minuten.

Ein Lichtschutzfaktor 50 (LSF 50) z.B. bedeutet dementsprechend, dass man 50 Mal länger in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen.

Reicht meine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor?

Viele Tagescremen haben einen UV-Schutz integriert, allerdings sind die Lichtschutzfaktoren relativ gering und WICHTIG! die verwendete Crememenge spielt eine grosse Rolle. Da eine Tagescreme recht dünn aufgetragen wird, reicht sie alleine nicht aus als Sonnenschutz für die Haut.

«Da wir uns selten so viel eincremen, wie wir müssten, sollten wir immer einen hohen Schutzfaktor wählen.»

Wie viel Sonnencreme soll ich nehmen?

Zu viel Sonnenschutz? Gibt es nicht! Haben Sie schon mal versucht einen ganzen Teelöffel Sonnencreme nur auf der Nase zu verteilen? Genau das ist die Menge, die erforderlich ist, um den aufgedruckten Sonnenschutzfaktor zu erreichen. Im Allgemeinen rechnet man 2 mg Sonnencreme pro Quadratzentimeter Haut bzw. elf Esslöffel für den ganzen Körper.

«Ein weisses Baumwollshirt entspricht gerade mal einem Lichtschutzfaktor 10 und ist definitiv zu wenig!»

Ist meine Sonnencreme vom letzten Jahr noch haltbar?

Unangebrochen halten Sonnenschutzmittel mindestens drei Jahre, selbst bei extremer Hitze oder Kälte. Wie viele Monate die angebrochene Flasche noch verwendet werden kann, steht auf der Verpackung (neben dem Symbol eines geöffneten Cremetopfes). War sie im letzten Sommer oder Herbst noch in Gebrauch, sollten Sie im Sommer 2018 definitiv in eine neue Tube investieren!

Wann muss ich nachcremen?

Auf alle Fälle nach dem Baden, denn selbst wasserfeste Sonnencreme trägt sich beim Schwimmen ab. Aber auch wenn Sand an unseren Füßen reibt, leidet der Sonnenschutz. Wer viel schwitzt, muss ebenfalls häufiger die Tube zücken. In diesen Situationen also unbedingt nochmal nachcremen.

Wichtig: Die Zeit, in der wir ohne Sonnenbrand in der Sonne sitzen können, verlängert sich nicht pro Nachcremen! Das Nachcremen sichert nur den vollständigen Schutz.

«Nachts läuft unsere Zellregeneration auf Hochtouren, unsere Haut kann dann Pflegestoffe am besten aufnehmen. »

After Sun ja oder nein?

Neben dem passenden Sonnenschutz darf auch eine reichhaltige After-Sun-Pflege nicht fehlen. Sie beruhigt die Haut mit pflegenden Substanzen, wie Aloe vera, Vitamin E oder Allantoin, und macht sie weich und geschmeidig. Viele After-Sun-Produkte können kühlen und einige von ihnen enthalten sogar einen leichten Bräunungswirkstoff.

Und zum Schluss: Die Sonne hat nicht nur Schattenseiten!

Sonne sorgt für gute Laune, fördert die Lebensfreude, aktiviert die Atmung, den Stoffwechsel und stimuliert die Abwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen. Außerdem bildet der Körper unter Einfluss von UVB Vitamin D, wichtig für Knochenbau, Muskulatur und das gesamte Immunsystem. Kurzgesagt, die Sonne macht uns glücklich!

Ich wünsche Ihnen einen sonnigen Sommer!

Ihre Nadine Huber

2018-10-02T10:01:39+00:00Juni 21st, 2018|Allgemein|

Cookie Settings

Listed here are all the cookies used for our marketing purposes.
Google Analytics (cn_AnalyticsActive)
Used to send data to Google Analytics about the visitor's device and behaviour. Tracks the visitor across devices and marketing channels.
Facebook (cn_FacebookActive)
Wird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.