Was stimmt, was stimmt nicht?

Die schönste Zeit des Jahres? Daran scheiden sich die Geister. Während eine Fraktion für Weihnachten plädiert, sprechen sich über 50 % der Bevölkerung für den Sommer als Lieblingsjahreszeit aus. Leichte Kleidung, laue Sommerabende – selbst der Spielverderber Regen wird zu einem würzig duftenden Sommerregen verklärt. Baden, Sonnenbaden und die Sonne geniessen dürften allerdings die häufigsten Gründe dafür sein, warum wir uns Jahr für Jahr auf den Sommer freuen.

Gleichzeitig ist der Sommer die Zeit, in der Hautpflege und Sonnenschutz die grösste Bedeutung zukommen. Dann beim Baden und Sonnenbaden wird die Haut über grössere Zeiträume der Sonne ausgesetzt – anders wird man eben nicht braun. Oder doch? Über das Sonnenbaden kursieren viele Halbwahrheiten und Mythen. Höchste Zeit, einmal genauer hinzuschauen und für Klarheit zu sorgen.

Sonnencreme-Mythos 1: Im Schatten bekommt man keinen Sonnenbrand

Hast du dich schonmal gewundert, warum deine Haut spannt, obwohl du den ganzen Tag unter einem Sonnenschirm gelegen hast? Das war die Sonne. Im Schattenplatz wird je nach Beschaffenheit des Sonnenplatzes ein gewisser Teil der Strahlung herausgefiltert, aber nicht alles. Die UV-Strahlen bahnen sich trotzdem einen Weg zu dir. Falls du nahe einem Pool oder einer verspiegelten Fassade liegst: Diese reflektieren die Sonnenstrahlen. Obwohl Schatten schonender für die Haut ist, bist du dort nicht Sonnenbrand geschützt.

Sonnencreme-Mythos 2: Braune Haut ist gesund

Braune Haut ist kein Indikator für vitale oder gesunde Haut. Sie zeigt nur an, dass sie längere Zeit UV-Strahlung ausgesetzt war. Denn die braune Haut ist ein Schutzmechanismus, wenn auch ein nicht sehr effektiver: Die körpereigene Bräune erzeugt einen Lichtschutzfaktor von vier bis sechs. Warum wir mit gebräunte Haut Erholung, Lebensfreude und Vitalität verbinden, hat mit Coco Chanel zu tun.

Meine Empfehlung

SUNCARE OILFREE FACE & BODY LOTION LSF 30

Ideal für Allergiker, Wanderausflüge Berufs- und Freizeitaktivitäten und Sportarten ohne direkten Wasserkontakt. Durch die ölfreie Formulierung eignet sich diese Creme als Make-up-Grundlage.

Sun Care Oilfree Dace Body Lotion

Sonnencreme-Mythos 3: Im Solarium baut man einen natürlichen Schutz auf

Gebräunte Haut erzeugt maximal LSF 6. Das wäre zu wenig für einen richtigen Schutz. Zudem werden im Solarium die UV-B-Strahlen herausgefiltert. Das ist der Teil der Strahlung, der für die Bildung der Lichtschwiele verantwortlich und Auslöser für Hauterkrankungen ist. Die UV-A-Strahlung führt zu einer kurz anhaltenden Sofortpigmentierung, die allerdings keinen Schutz für die Haut erzeugt. Das Solarium erzeugt nur den Anschein eines natürlichen Schutzes, der alleine zu wenig wäre. Vorbräunen für den Urlaub hat also keinen Einfluss auf den Sonnenschutz.

Sonnencreme-Mythos 4: Sonnenlicht ist gut für die Psyche

Das Sonnenlicht wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Damit hat die Haut allerdings nichts zu tun. Denn in unseren Augen befinden sich Rezeptoren, die ab einer bestimmten Lichtintensität Signale an die Epiphyse senden. In der Epiphyse wird das Schlafhormon Melatonin produziert. Erst wenn die Signale ausbleiben, fährt die Epiphyse die Produktion von Melatonin hoch. Die Wirkung: Bei Lichtmangel werden wir müde und schläfrig. Abends profitieren wir von diesem Mechanismus und können besser einschlafen. Im Herbst und Winter, bei wenig Licht, ist dies allerdings der Grund, weswegen wir uns antriebslos und matt fühlen.

Wegen dieses Mechanismus‘ raten Schlafexperten auch dazu, 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen nicht mehr auf Bildschirme, TVs oder Smartphones zu blicken.

Meine Empfehlung

Um die sensible Gesichtshaut zu schützen, eignet sich das SUNCARE FACE FLUID LSF 50+ WATERPROOF

Das SUNCARE Face Fluid SPF 50+ bietet leichten, mattierenden sowie praktisch öl- und fettfreien
Sonnenschutz für höchste kosmetische Ansprüche. Dieser innovative Sonnenschutz vereint eindrucksvoll eine besonders leichte Textur bei gleichzeitig, zuverlässig hohem Sonnenschutzfaktor.

Sonnencreme-Mythos 5: Doppeltes Eincremen verdoppelt den Schutz

Jeder Hauttyp verfügt über einen Eigenschutz. Je nach Hauttyp liegt die Zeit bei 10-30 Minuten. (Welche Hauttyp du bist, kannst du hier nachlesen.) Die Sonnencreme verlängert die natürliche Schutzzeit einmalig. Die gecremte Schutzzeit lässt sich einfach berechnen: Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor. Deshalb steckt auch das Wort „Faktor“ in Lichtschutzfaktor. Doppeltes eincremen verdoppelt also nicht den Lichtschutzfaktor.
Da durch Wasser, Schwitzen und Reibung auf dem Handtuch der Schutz abgetragen wird, ist unsere Empfehlung nach 2 Stunden nachzucremen. Aber Achtung: Nachcremen verlängert den Schutz nicht, es erhält ihn nur.

Sonnencreme-Mythos 6: Viel hilft viel

Das ist richtig. Viele Sonnenanbeter benutzen nur ein Viertel der Menge an Sonnencreme, die nötig wäre. Die Empfehlung ist zwei Milligramm pro Quadratzentimeter Hautoberfläche – und was bedeutet das? Je nach Körpergrösse sind das 30 bis 40 ml für den gesamten Körper, ca. 3 Esslöffel. Wenn du am Tag also zweimal nachcremst, sind das 90 – 120 ml pro Tag. Eine Sonnencreme mit 500ml Inhalt ist für eine Woche Urlaub also zu wenig, wenn dich dort schönes Wetter erwartet.

Meine Empfehlung

Nach dem Sonnenbaden ist es wichtig der Haut Feuchtigkeit zuzuführen. So können sich Haut und Zellen regeneriere. Die SUNCARE AFTER SUN FACE & BODY GEL verfügt über eine hochwirksame Wirkstoffkombination aus Flavonoiden, Polysachariden, Vitaminen und Mineralien. Diese sorgen für intensive Feuchtigkeit und wohltuende Beruhigung. Alpenrosenextrakt und Bisabolol geben irritierter
Haut eine beruhigende, Reiz- und Rötungen lindernde Pflege. Durch die Rezeptur ohne Emulgatoren verhindert sie die Entstehung der unliebsamen Mallorca Akne.

Sonnencreme-Mythos 7: Männerhaut ist weniger empfindlich

Die Haut von Männern ist anders beschaffen als die Haut von Frauen – das wissen wir bereits aus diesem Artikel. Eine verminderte Sensibilität gegenüber Sonnenlicht lässt sich damit allerdings nicht begründen. Männer cremen sich meist nur ungern ein und erfinden dann Argumente, weswegen Eincremen nicht nötig ist. In Wirklichkeit müssen sich Männer nicht weniger, sondern mit höherem Alter an einer Stelle mehr eincremen als Frauen. Denn das lichter werdende Haar bietet nicht mehr ausreichend Schutz vor der Sonneneinstrahlung. Aber das hören Männer noch weniger gern.

Meine Empfehlung

SUNCARE FACE FLUID SPF 30+ COENZYM Q10 WATERPROOF

Neben der Funktion als wasserfeste Sonnencreme wirkt dieses Fluid durch das Coenzym Q10 vorzeitiger Hautalterung entgegen und stärkt die Regenration. Die leichte Textur des Face Fluids schützt vor öliger oder unreiner Haut.

Sonnenschutz in der World of Beauty

Bei uns findest du Produkte für den Sonnenschutz von med beauty swiss: Hochwirksamer Sonnenschutz ergänzt mit Wirkstoffen und Komplexen, die die Haut stärken und dabei kosmetischen Ansprüchen gerecht werden. Wir beraten dich gerne und sagen dir, was zu deinem Hauttyp am besten passt.